Projekt Bericht 2016 Pottwale e.V.

Ein sehr erfolgreiches Jahr 2016 ist zu Ende gegangen.
Da wir unser Ziel, ein Marine Science Center zu bauen (s. Projekt Bericht 2015) durch den Tropensturm Erika bis auf Weiteres leider nicht verwirklichen können, konzentrierten wir unsere Tätigkeiten auf ein neues Projekt.

Das “Marine Science Education Program“


Mit Unterstützung der Regierung Dominikas konnten wir dieses wunderbare neue und einmalige Projekt ins Leben rufen.
Ziel und Sinn dieses neuen Programmes ist die Integration der lokalen Schulen, um den Schülern den Schutz des marinen Lebens zu vermitteln.
Dazu wurden von drei verschiedenen Institutionen gemeinsam entsprechende Vorträge in den Schulen gehalten. Dies waren:

  • Pottwale e.V.: über Wale und Delfine
  • Fisheries Department: über Fische und das Leben in Korallenriffen.

Inhalt dieser Vorträge war vorranging das Wissen über die entsprechenden Tiere zu vermitteln, um dann im Anschluß auf die Gefahren hinzuweisen und was jeder Einzelne zum Schutz der Tiere und deren maritimen Lebensraums beitragen kann. Die Kinder sollten jedoch nicht nur zuhören sondern aktiv an diesem Programm mitarbeiten. Als Belohnung durften die Schulen sich dann ein entsprechendes Event aussuchen an denen die Kinder teilnehmen konnten.


 Bilderstrecke: Vorträge an den Schulen
klicken Sie rechts auf den Pfeil im Bild

  • DSC09252
  • DSC09251
  • DSC09241
  • DSC09236
  • DSC09237
  • DSC09233
  • DSC09232
  • DSC09229
  • DSC09212
  • DSC09189
  • DSC09188
  • DSC09002
  • DSC09001
  • DSC08998
  • DSC08973
  • DSC08970
  • DSC08955
  • Pottwale e.V. bot dazu den Kindern eine Walbeobachtungsausfahrt an,
  • DomSeTCO entsprechende Schildkrötenbeobachtungen,
  • und das Fisheries Department offerierte einen „Fish Day“, an dem Schülern, Lehrern und Eltern an einem Tag ein kostenloses Fischessen angeboten wurde.

An allen Schulen wurden einstimmig das von Pottwale e.V. angebotene Kinder Whale watching ausgesucht. Wir haben uns natürlich sehr darüber gefreut, dass das Interesse an diesen Tieren so groß war. Die Kinder konnten somit das Gelernte sofort auf dem Meer umsetzen und sich zugleich davon überzeugen wie schön und spannend so eine Begegnung mit den Meeressäugern sein kann.

Auf allen Touren mit den Kindern hatten wir auch großes Glück und sahen Wale und Delfine. Die Stimmung der Kinder war unglaublich und nicht zu beschreiben. Viele waren zum ersten mal überhaupt auf einem Boot und fast alle hatten noch nie einen Wal oder Delfin im Meer gesehen. Die Kinder überschlugen sich vor Freude und das äußerte sich auch schon manchmal in sehr lautem Geschrei.

Aber nachdem wir alle wieder einigermaßen beruhigt hatten konnte im Anschluss sogar noch eine Fragestunde auf dem Boot stattfinden, wo die Kinder unter Beweis stellten, dass sie gut bei den Vorträgen zugehört hatten.


 Bilderstrecke: Ausfahrten mit den Kindern zu den Walen und Delfinen
klicken Sie rechts auf den Pfeil im Bild

  • DSC09561
  • DSC09581
  • DSC09607
  • DSC09554
  • DSC09549
  • DSC09548
  • DSC09521
  • DSC09533
  • DSC09514
  • DSC09507
  • DSC09513
  • DSC09505
  • DSC09489
  • DSC09451
  • DSC09449
  • DSC09438
  • DSC09374
  • DSC09382

Eine kleine Geschichte hat uns dabei besonderes berührt:
Natürlich wurde in den Vorträgen auch auf die große Gefahr des Plastikmülls in den Meeren hingewiesen. Nachdem die Ausfahrt fast beendet war, fuhren wir in Richtung Hafen und dort lagen einige Bojen der Fischer im Meer. Aufgeregt kam ein Kind zu mir und deutete auf die Bojen und meinte da liegt ganz viel Plastik im Meer und das müssen wir doch sofort rausholen.
Schmunzelnd aber auch überglücklich, dass die Botschaft bei einigen Kindern angekommen war, klärten wir das kleine Mädchen auf und die Welt war wieder in Ordnung.

Die Kinder sollten aber auch noch spielerisch demonstrieren, was sie in den Vorträgen und den Ausfahrten alles gelernt hatten. Dazu wurde ein großes Schlussevent mit einem Wettbewerb von uns organisiert, an dem alle drei Parteien sowie alle Schulen die von uns besucht wurden teilnahmen. Jede Schule bekam eine Aufgabe gestellt, indem sie eines der entsprechenden Tiere, einen Wal, einen Delfin, eine Schildkröte oder einen Fisch darstellen sollten. Entweder durch ein kleines Theaterstück, ein Lied, ein Gedicht oder was immer sie sich dazu einfallen lassen wollten. Dafür schenkten wir den Schulen große Mengen blauen Stoffes den sie dafür benutzen und einsetzen konnten. Nach der Präsentation mußten die Schüler dann auch noch drei Fragen zu dem entsprechenden Tier beantworten. Natürlich gehört zu einem richtigen Wettbewerb auch eine Preisvergabe, die hier auf Dominika immer mit einem Pokal verbunden ist. Ein Pokal ist ein wichtiges Statussymbol.

Für die große Schlussveranstaltung, welche wir dann an einem Sonntag festsetzen, wurden wieder alle Schulen eingeladen und natürlich auch alle Eltern der teilnehmenden Kindern.

Zelte wurden aufgebaut, Stühle herbei geschafft, Banner aufgehängt, Musik organisiert und natürlich wurde auch durch frischen Fisch, der kostenlos zubereitet und verteilt wurde, für das leibliche Wohl gesorgt.

Die ganze Veranstaltung war ein riesiger Erfolg. Über 200 Menschen kamen und die Schulkinder überboten sich in ihren Präsentationen. Es war unglaublich, mit welchem Enthusiasmus und Begeisterung die Kinder die Aufführungen darboten. Ein ganzes Theaterstück wurde aufgeführt und eine Schule nähte sogar einen lebensgroßen 10 Meter langen Pottwal. Auch die drei gestellten Fragen über das entsprechende Tier welches sie präsentierten konnten mit Bravour beantwortet werden. Als Jury fiel es uns daher schon wirklich sehr schwer einen Sieger zu ermitteln.

Und so bekam dann jede Schule einen Pokal überreicht, die Siegerschule allerdings, wie es sich gehört, den größten.



 Bilderstrecke: Abschluss Event
klicken Sie rechts auf den Pfeil im Bild

  • DSC09968
  • DSC09986
  • DSC09985
  • DSC09983
  • DSC09969
  • DSC09975
  • DSC09967
  • DSC09955
  • DSC09951
  • DSC09948
  • DSC09937
  • DSC09944
  • DSC09926
  • DSC09918
  • DSC09911
  • DSC09893
  • DSC09888
  • DSC09887
  • DSC09856
  • DSC09877
  • DSC09854
  • DSC09841
  • DSC09853
  • DSC09840
  • DSC09829
  • DSC09837
  • DSC09826
  • DSC09794
  • DSC09800
  • DSC09793
  • DSC09787

Zu diesem Event kamen auch alle Direktoren der Schulen, der Bildungs- und Erziehungsminister der Insel Dominika sowie die Bürgermeisterin der Stadt in der das Event stattfand.
An diversen Tischen wurde auch Informationsmaterial ausgelegt und so konnten auch die Eltern noch viel Interessantes erfahren.
Das Radio und die Zeitungen berichteten ausführlich über diesen gelungen Tag, so dass die Verbreitung dieses Marine Science Education Programm schnell die Runde auf der ganzen Insel machte.
Nach dem Ende der Veranstaltung konnten wir uns somit vor weiteren Anfragen von anderen Schulen kaum retten.
Da dieses Programm so erfolgreich verlief, beschlossen wir es sogar noch auszuweiten und bereits in 2016 begannen wir mit diversen Veranstaltungen in einem Sommercamp, so z.B. mit dem Einsammeln von Plastikmüll an diversen Strandabschnitten, sowie Art und Dance Workshops über Wale und Delfine. In 2017 werden diese Veranstaltungen noch wesentlich vertieft und ausgeweitet.



 Bilderstrecke: Marine Science Education Program
klicken Sie rechts auf den Pfeil im Bild

  • 31
  • 29
  • 28
  • 27
  • 26
  • 25
  • 24
  • 23
  • 20
  • 19
  • 17
  • 16
  • 15
  • 14
  • 13
  • 11
  • 10
  • 9
  • 7
  • 6
  • 5
  • 4
  • 2

Es ist ein unbeschreiblich schöner Moment, wenn man diese Kinder unterrichten darf und anschließend erkennt, wie aufmerksam sie zugehört haben und wieviel Liebe sie plötzlich zu diesen Tieren entwickelt haben. Sollten wir nur einige Kinder davon überzeugt haben, dass es wichtig ist das marine Leben in allen Formen und mit allen Lebewesen zu schützen, ist ein ganz wichtiger Schritt für die Zukunft erreicht.

2016 war eine unvorstellbar aufregende Zeit für den Tierschutz in Dominika und wir sind unglaublich stolz darauf, den Tieren der Region unsere Stimme zu verleihen und dabei unsere treuen Unterstützer, Sponsoren und Helfer in der ganzen Welt zu vertreten. Ohne Sie wäre unsere Arbeit nicht möglich. Vielen, vielen Dank.