Pottwal-Strandungen in der Nordsee 1994 – 2016

Warum stranden Pottwale immer wieder?
Diese Frage wird immer öfter diskutiert und die Ursachen dazu sind vielfältig. Eine interessante Hypothese hierzu haben wir auf unserer Seite:
„Warum stranden Pottwale immer wieder“
dargestellt.

Nachfolgend hat Greenpeace alle Pottwalstrandungen in der Nordsee seit dem Jahre 1994 bis einschließlich 2016 aufgelistet.

  • Winter 1994/95
    Nach Angaben von Greenpeace stranden insgesamt 22 Pottwale vor den Küsten der Niederlande, Großbritanniens, Belgiens und vor Baltrum. Der Baltrumer Wal wird nach Norddeich geschleppt. Sein Skelett ist heute in Wilhelmshaven ausgestellt.
  • Winter 1995/96
    25 Pottwale verenden nördlich von Sylt vor der dänischen Insel Rømø, vor Schottland und vor Norderney.
  • Winter 1997/98
    Greenpeace zählt 20 Pottwal-Strandungen vor Rømø, Bremerhaven, Cuxhaven und den Niederlanden.
  • Januar 1998
    Sechs Pottwale stranden vor St. Peter Ording auf Eiderstedt (Kreis Nordfriesland). Küstenwache und Unweltschützern gelingt es, drei Pottwale zu retten.
  • Juni 2000
    Ein Pottwal treibt vor der Insel Rømø in Dänemark.
  • Februar 2002
    Drei Pottwale verenden vor Friedrichskoog (Kreis Dithmarschen).
  • November 2003
    Zwei Pottwale stranden vor Norderney.
  • 5. November 2011
    Auf einer Sandbank vor der Nordseeinsel Pellworm verendet ein etwa 15 Meter langer Pottwalbulle. Er wird an Land gebracht und in Meldorf zerlegt.
  • 15. Februar 2014
    Am Strand von Henne an der dänischen Westküste stranden zwei Pottwale.
  • 11. Februar 2015
    An der Südspitze der dänischen Insel Fanø wird ein zwölf Meter langer Pottwal (Dänisch: kaskelothvalen) angespült, meldet die örtliche Polizei bei Twitter.
  • 8. Januar 2016
    Am Strand der Nordseeinsel Wangerooge werden zwei tote Pottwale angeschwemmt. Sie werden später nach Wilhelmshaven geschleppt und dort zerlegt.
  • 12. Januar 2016
    Vor der Hochseeinsel Helgoland treiben zwei tote Wale. Sie werden mit Schiffen nach Nordstrand gebracht und dort zerlegt. Auch auf der Insel Texel in den Niederlanden stranden fünf Pottwale, die zunächst noch leben, dann aber verenden.
  • 13. Januar 2016
    In der Außenweser vor Bremerhaven liegt ein toter Pottwal im Watt, etwa zehn Kilometer vor der Küste. Zunächst wollen die Behörden den Kadaver dort liegen lassen, dann entscheiden sie sich doch für den Abtransport. Am selben Tag wird ein weiterer Wal auf einer Sandbank vor der Vogelinsel Trischen entdeckt. Der erste Bergungsversuch scheitert: Kurz vor dem Ziel, dem Hafen Holmer Siel auf Nordstrand, reißt in der Nacht das Seil zum Schlepper. Der Bergungstrupp verliert den Wal, findet ihn aber am nächsten Morgen auf einer Sandbank vor Süderoog wieder.
  • 22. Januar 2016
    Ein Pottwal strandet in Hunstanton an der britischen Ostküste - auf Englisch übrigens "sperm whale".
  • 23.-24. Januar 2016
    Auf der Nordseite derselben Bucht verenden drei Pottwale an einem Strand in der Nähe von Skegness.
  • 25. Januar 2016
    Ein weiterer Wal wird in Wainfleet in Großbritannien angespült.
  • 31. Januar 2016
    Ein Spaziergänger entdeckt vom Deich des Kaiser-Wilhelm-Koogs aus mehrere Pottwale. Erst am nächsten Tag können Mitarbeiter des Küstenschutzes bei Niedrigwasser mit einem Raupenfahrzeug zu den Tieren fahren. Etwa zwei Kilometer vor dem Deich finden sie insgesamt acht Tiere. Ein Wal liegt im Sterben, die anderen sind tot. Es ist der größte bekannte Fund von Pottwalen in Schleswig-Holstein. In den folgenden Tagen beginnt eine aufwendige Bergungsaktion mit Planierraupen, Baggern, Kränen und Tiefladern.
  • 2. Februar 2016
    In Hemmes de Marck bei Calais in Frankreich verendet ein weiterer Wal.
  • 3. Februar 2016
    Ein Seehundjäger entdeckt einen toten Pottwal auf dem Blauortsand nordwestlich von Büsum im Kreis Dithmarschen. Die Besatzung eines Schiffes sichtet etwas weiter draußen einen weiteren Kadaver auf einer Sandbank.
  • 4. Februar 2016
    Erneut strandet ein Pottwal an der Ostküste Englands, erneut nahe Hunstanton. Helfer versuchen vergeblich das Tier zu retten. Es ist nach Angaben von Naturschützern der 29. Pottwal in diesem Jahr.
Quelle: Greenpeace

zum Thema

Warum stranden Pottwale mmer wieder?

Der Pottwal von Meldorf

30 tote Pottwale – Jahresgedenken

Pottwalstrandung in Namibia

Pottwalstrandung auf den Färöer Inseln

Wale hautnah – Das Buch

DAS BUCH, DAS IHNEN DIE WALE SO NAHE BRINGT, WIE SIE DIESE NOCH NIE GESEHEN HABEN

Noch nie hatten mehr Menschen die Chance zu Walbeobachtungen als heute. Meist bleibt es bei den flüchtigen Augenblicken, die Whalewatching – Touren bieten. Doch diese reichen schon aus um uns in Staunen und Ehrfurcht zu versetzen und für einen kurzen Moment des Glücksgefühls den Atem anzuhalten. Kommt man diesen gewaltigen Tieren aber näher, ja gelangt man sogar in Berührungsnähe, wie Andrea und Wilfried Steffen, kann dies ein ganzes Leben verändern.

Spannend und einfühlsam lassen sie die Leser an ihren hautnahen Walbegegnungen teilnehmen. Mit einmaligen Aufnahmen, vor allem von den drei Großen, den Blau-, Buckel- und Pottwalen belegen sie ihre in weltweiten Beobachtungen gesammelten Erkenntnisse. Einzigartig ihre jahrelange Begleitung der „Group of Seven“ einer Gruppe von Pottwalen, den größten Raubtieren der Erde, bei der sie das Heranreifen eines Jungbullen von der Geburt an erleben konnten.

Tauchen Sie ein in die Welt der Wale. Erleben sie Großaufnahmen aus allernächster Nähe und erfahren sie interessante Forschungsergebnisse aus dem geheimnisvollen Leben dieser Meeresriesen.

Näher geht es nicht …

Sachbildband gebunden, 168 Seiten, 231 großformatige Farbabbildungen, Format 28,5 x 23,5, ISBN 978-3-89594-965-4, Preis 24,90 €

Über uns

  • Kontakt
  • Vorträge
  • Termine
  • Impressum

Bücher

  • Pottwale - Im dunklen Blau des Meeres
  • Wale Hautnah - Das Buch